Naturheilkunde

Als flankierende Maßnahmen zu den manuellen und physiotherapeutischen Behandlungen des Bewegungsapparates empfehle ich Ihnen gerne pflanzliche, mineralische, homöopathische und spagyrische Arzneimittel und Vitalstoffe. Bei den chronischen Erkrankungen wird ein ausführlicher Therapievorschlag erarbeitet sowie die Auflistung der zu erwartenden Kosten. Ein großer Teil der Rezepte in meiner Praxis wird dabei über spagyrische Heilmittel von unterschiedlichen Firmen ausgestellt.

 

Hinweis: Ich verwende in meiner Praxis Methoden der sogenannten Alternativ- und Erfahrungsmedizin, die von der modernen Wissenschaft teilweise nicht belegt und anerkannt sind. Die Beschreibungen der Methoden auf diesen Seiten dienen lediglich der Erklärung und stellen keinerlei Heil- oder Wirkversprechen dar.

 

Physiotherapie, Manuelle Lymphdrainage

Craniosacrale Osteopathie, Kiefergelenksbehandlung (CMD),  R.E.S.E.T.(energetische Kiefermuskelentspannung)

Dynamische Wirbelsäulentherapie (DWP®)

Methode nach DORN mit Breussmassage

Neurophysiologische Therapie nach BOBATH

Kinesio-Taping

Triggerpunktbehandlung

Klassische Massage, Fußreflexzonenmassage

Naturheilkunde

 

 

Impressum & Datenschutz

Links

Spagyrik

Die Spagyrik ist eine naturheilkundliche Therapieform mit speziell aufbereiteten Pflanzen, Mineralien und Metallen oder körpereigenen Stoffen.
Paracelsus gilt als Ihr bedeutendster Anwender. Das Wort"spagyrisch" stammt aus dem Griechischen und ist aus dem Wort "Spao" für "trennen, lösen scheiden" sowie "Ageiro" "binden und vereinen" zusammengefügt. Auch die Alchemisten nannten sich "Spagyriker".

Nach Ansicht der Spagyriker enthält jede Substanz ein reines und gutes und ein dem widerstrebendes feindliches Prinzip. Diese Erkenntnis veranlasste die Spagyriker durch ein geeignetes Verfahren das Gute vom Bösen, das Grobe vom Feinen, das Geistige vom Materiellen, das Heilsame vom Gift zu trennen. So entstand eine spezifische Methode der Aufbereitung von Substanzen. Zur Anwendung kommen hierbei Gärung, Destillation, Veraschung, Extraktion und Filtration.

Hierbei wird die Ausgangssubstanz zunächst in verschiedene Bestandteile geteilt und dabei das Wertvolle vom Nutzlosen getrennt. Durch eine Neukomposition werden die aufgeschlossenen Bestandteile wieder vereint. Die Spagyrik hat somit zum Ziel, das gute, aufbauende, heilende und kraftspendende Prinzip einer jeden Pflanze oder Substanz, die zu Heilzwecken genommen werden soll, von dem bösen, zerstörenden, krankmachenden, dem Gift zu trennen und wenn möglich durch Veredelung zu erhöhen.
Die Spagyriker und Alchemisten sagen das diese so entstehenden spagyrischen Mittel kräftige Substanzen in veredelter Form enthalten („Spagyrik ist die Veredelung der Homöopathie“) und somit therapeutisch heilkräftiger als das Ausgangsmaterial sind.

Sie können so vom Körper leichter aufgenommen werden, da sie von den Giftstoffen befreit wurden. Die spagyrischen Heilmittel beeinflussen dabei die körperliche, geistige und seelische Ebene.

 

Die Spagyrische Herbstkur

Liebe Patientin, lieber Patient,

während Kinder und Jugendliche noch mühelos den Wechsel von der warmen in die kalte Jahreszeit vollziehen, bedeutet die Umstellung beim Erwachsenen Menschen, besonders ab der Lebensmitte, eine enorme Anstrengung und Belastung für dessen Kräftehaushalt.

Der Herbst ist meist kalt und trocken. Der Körper fährt nun den Stoffwechsel herunter, das Blut wird weniger bewegt und dadurch kommt es zu einer schlechteren Versorgung der Gewebe sowie zu Stockungen und Stauungen in den Gefäßen. Vermehrt auftretende Schmerzen in den Gelenken sind auf das kühlende und trockene Wetter zurückzuführen. Es treten vermehrt Krankheitssymptome auf: Gichtanfälle, Steine in den Niere oder der Galle, Venenprobleme der Beine, Hämorrhoiden, Stimmungsschwankungen…sowie die Melancholie des Herbstes.

Als ganzheitliches Naturheilkonzept umfaßt die spagyrische Herbstkur dabei Körper, Geist und Seele und wird über einen Zeitraum von 4-8 Wochen durchgeführt. Durch die angeregten Entgiftungsprozesse können Schwächen und Energiemängel wie: Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Nervenschwäche, Leistungsschwäche, Zikulationsstörungen und Witterungsneurosen wieder therapeutisch reguliert werden.

Mit der spagyrischen „Rezeptur aus der Natur“ und dem darin innewohnenden Geheiminis der pflanzlichen Heilkräfte, wünsche ich Ihnen einen „kraftvollen“ Herbst.